Weickenmeier, Kunz + Partner

GREEN-SKY-PARK Rosenheim

Rosenheim

ab 2017
RMI GmbH & Co. siebte Beteiligungs KG

Leistungsphase 1 – 4

Map

X

Stadtentwicklungs- und Eingabeplanung
Wohnen

Nach erstem Projektstart Anfang 2009 mit einer primär durch Einzelhandel geprägten Entwicklung wurde im Oktober 2013 ein differenziertes, attraktives Nutzungskonzept vom Stadtrat der Stadt Rosenheim gebilligt und für die frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB freigegeben.

Nach weiteren, zweieinhalb Jahren freuen wir uns, auf Basis einer Vielzahl an Diskussionen, konstruktiven Anregungen und nicht zuletzt auch Bedenken von Politik und Nachbarn hier das finale Konzept eines „Green-Sky-Parkes“ am Eingang der Stadt Rosenheim, unmittelbar süd-östlich der Panorama Kreuzung und westlich des Stadtteiles Happing vorstellen zu dürfen.

Das ursprüngliche Konzept einer Wohnnutzung für Senioren über großflächigen Einzelhandelsflächen mit hoher Geschossfläche wurde nochmals überarbeitet und die Gliederung hinsichtlich der Nutzungsarten konsequent weiterentwickelt. Dabei wurde im Kreuzungsbereich nicht nur auf die Wohnnutzung verzichtet, es wurde nun der gesamte Einzelhandel aufgegeben.

Stattdessen ist nun an diesem wichtigen Dreh- und Angelpunkt der gesamten Quartiersentwicklung eine Mischgebiets-Nutzung mit Hotel und überwiegend Büroflächen für innovative Unternehmen und Start ups geplant – digital 4.0 wird Realität. Im Erdgeschoß ist eine Filiale der Stadtsparkasse mit öffentlich zugänglichem Geldautomaten geplant, vielleicht ein kleines Café oder Bäckerei. Lediglich im lärmgeschützten Nord-Osten des MI 2 ist Wohnen disponiert – dies auch hier im Modell Miete oder Teileigentum, flexibel, zeitgemäß, in hoher Qualität.

Im Zentrum steht ein kleiner, öffentlicher und urbaner Platz, der für Aktivitäten der Bürger im gesamten Quartier, aber auch der Nachbarschaft genutzt werden kann; Bauern- und Flohmärkte sind hier ebenso vorstellbar wie kulturelle Veranstaltungen, seien sie spontan oder professionell auch in Verbindung mit dem Bürgerhaus geplant.

Im Norden, parallel zur Miesbacherstraße schließt sich eine weitere Bebauung (WA 3) an die überwiegend dem Wohnen dient in hoher Architekturqualität und mit einzigartiger Wohnatmosphäre. Allen städtischen Wohnstrukturen sind hier denkbar, von kleinen Appartements für Singles bis hin zu Mehrgenerationen-Wohnen für unterschiedliche Einkommensschichten, weitestgehend barrierefrei, einige auch Rollstuhl-gerecht, zeichnen sich alle aus durch energie-effiziente Konzepte bis hin zu Passivhaus-Modellen im Vorgriff auf die zukünftige Energie-Einspar-Verordnung.

Ein attraktiver Fußweg in Form einer Allee mit Kastanien verbindet den Quartiersplatz mit dem Bürgerzentrum und schafft so Räume unterschiedlicher Privatheit und öffentlicher Präsenz.

Südlich des Quartiersplatzes, parallel zur Kufsteiner Straße schließt sich eine Fläche für hochwertiges, emissionsarmes Gewerbe (GE) nach § 8(2.2) BauNVO an; neben einer kleinen Filiale der Rosenheimer Feuerwehr sollen hier Büro- und Verwaltungsgebäude zulässig sein, ausnahmsweise aber auch Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale und gesundheitliche Zwecke. Definitiv ausgeschlossen sind im GE zulässige Nutzungen wie Tankstellen und Vergnügungsstätten.

Wiederum südlich hiervon ist ein allgemeines Wohngebiet (WA 2) vorgesehen, das zur Kufsteiner Straße mit einem linearen Riegel für Sonderformen des Wohnens abschirmt ist. Östlich davon liegen vier hochwertige Pavillonbauten, deren private Grünflächen sich mit dem angrenzenden Park verschmelzen.

Das damit nun vorliegende Konzept lebt wesentlich von einer urbanen Randeingrünung zur Stadteinfahrt über die Kufsteiner Straße mit Fortführung in die Miesbacher Straße. Der im Kreuzungsbereich bestehende, hochwertige Baumbestand wird dabei revitalisiert und auf analog hohem Niveau als Allee übersetzt.

GREEN – SKY – PARK ist kein Marketing-Logo; RMI ist sich der besonderen Bedeutung des Standortes im Eingangsbereich der Stadt Rosenheim sehr wohl bewusst.

An der Nahtstelle zwischen neuem Quartier und bestehender, Happinger Siedlung entwickelt sich ein naturnaher Stadtpark, der ebenfalls seinen Namen verdient, der mit einem attraktiven Wegenetz erschlossen und mit Wegen im Umfeld vernetzt ist, der den Happinger Bach begleitet und in einen See überführt, bis in die Tizian- und Heilig-Blut-Straße mit weiteren, öffentlichen Einrichtungen, der gleichzeitig auch als Regenrückhaltebecken geeignet ist.

Auch im Hinblick auf das Maß der Nutzung entspricht das neue Konzept der bisher gebilligten Quantität.

Die Auswirkungen auf das bestehende Wohngebiet westlich der Happinger Straße werden gutachterlich noch detailliert untersucht. Bereits heute kann aber festgestellt werden, dass der Verzicht auf den ursprünglich intendierten Einzelhandel mit notwendigen Stellplatzflächen eine hohe Qualität der Gesamtanlage wie deren Einbindung in das umgebende Quartier garantiert; auch kann so der Bau einer Lärmschutzwand vermieden und die Immissionsrichtwerte nach TA Lärm auch im angrenzenden reinen Wohngebiet eingehalten werden.

Im Weiteren werden entlang der Kufsteiner Straße die Auswirkungen des Verkehrslärms auf die neue Bebauung untersucht. Auf Grund der hohen Verkehrsbelastung sind die straßenseitigen Fassaden relevant. Unter Berücksichtigung geeigneter baulicher Maßnahmen (Abschirmung durch erste Gebäudezeile, lärmabgewandte Grundrissorientierung etc.) ist eine sich von der B 15 abschirmende Wohnnutzung vertretbar.

Das Verkehrsaufkommen im Quartier ist mit Entfall des Handels reduziert auf weniger als die Hälfte der ursprünglichen Frequenzen - darin sind auch die Fahrten zum Bürgerhaus enthalten. Auch hier sind bereits gutachterliche Untersuchungen avisiert.

Nach wie vor besteht mit den im Beschluss vom 19.11.2008 formulierten Rahmenbedingungen seitens des Investors Einverständnis. Dies betrifft im Wesentlichen den Nachweis der Ausgleichsflächen, die Festsetzung einer öffentlichen Straße einschließlich Gehweg, den Fußweg von der Altdorfer Straße (mit Verlegung Wasserleitung), den öffentlichen Grünstreifen entlang der Miesbacher Straße, den Kinderspielplatz sowie den öffentlichen Grünzug im Osten – für uns eine Selbstverständlichkeit!

n/v

© 2017 Weickenmeier, Kunz + Partner Architekten, Ingenieure GmbH | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss